Fakultät der Parageschichte

Hauptseite (deutsch)
Hauptseite (polnisch)

Eine Nacht auf der Speicherinsel

Auf Polnisch heißt die Hundegasse Ogarna - Schweißhundgasse. Der Name stammt von einer Meute hungriger Hunde, die aus dem städtischen Zwinger jeden Tag bei Einbruch der Dunkelheit hier entlang geführt wurde, und weiter durch das Kuhtor, über die Zugbrücke, bis auf die Speicherinsel. Nachts verriegelte man die Tore, hob die Brücken hoch und die Insel verblieb unter der Obhut der Hunde. Weh denen, die sich dort nachts verirrt haben! Es passierten tragische Unfälle, solange aber ihre Opfer bloß Trunkenbolde, obdachlose Bettler oder die, sich an den reichen Speichern zu schaffen machenden verdächtigen Typen waren, regte das niemanden auf. Die Geschäftsbräuche waren hart und die Hunde hüteten gewissenhaft.
Erst das Abenteuer eines bekannten und allseits beliebten Cellisten, eines gewissen Herrn Umbach, hat die Stadt erschüttert.
Der Musiker kehrte mal von einem Fest zurück, wo er zum Tanz gespielt und Wein getrunken. Als er die Speicherinsel erreichte, wurde es bereits dunkel. Hat er das Torschliess- signal nicht gehört? Haben ihn die Wärter nicht bemerkt? Ist er in irgendeiner Ecke eingeschlafen? Nachher behauptete ein jeder was anderes. Auf jeden Fall haben ihn die Hunde gerochen und die ganze Meute umgab ihn Zähnefletschend. Er wollte fliehen, stolperte aber, und das Cello... erklang im Geigenkasten. Die Hunde hörten auf zu bellen und lauschten. Der zu Tode erschrockene Musiker witterte seine Chance. Er versteckte sich hinter dem Kasten, an den Saiten zupfend holte er den Bogen heraus und spielte: ein Menuett... dann eine Polonaise, und noch ein Menuett... Die Hunde setzten sich nieder und lauschten, aber immer als die vom Spielen erschöpfte Hand herabsank, heulten sie so entsetzlich, dass er weiter spielen musste...
Er spielte so bis zum Morgengrauen, und dies war wohl das wichtigste Konzert seines Lebens.
Endlich weckte seine Musik die Wächter, die den vor Schreck halbtoten Musiker aus seiner misslichen Lage befreiten. Das Abenteuer Umbachs wurde zu einem wichtigen Argument, auf die finstere Sitte zu verzichten. Letztendlich hat man die zur Speicherinsel führenden Tore besser gesichert und die Hunde entlassen.


Eingereicht von: virt.Prof. Pumeks
Übersetzt von: virt.Prof. Alter Schotte

2004 (pl)
31 März 2008 (de)
© by Akademia Rzygaczy Members